Unsere Reise ans andere Ende der Welt2

16August
2011

Tauchen am Great Barrier Reef + Sydney die 2.

So, der wahrscheinlich letzte Blogeintrag - es ist soweit...

Das letzte Highlight unserer Reise war das weltbekannte Great Barrier Reef. Zwei Tage lang gingen wir auf einen Tauchgang, den wir von meinem netten Chef geschenkt bekommen haben.

Auf dem Boot angekommen, ging es los in Richtung Riff, dem größten Riff der Welt. Dort stürzten wir uns auch gleich in unseren allerersten Tauchgang. Nach einer detaillierten Einweisung gings mit Sauerstoffmaske, Mundstück, Floßen und Taucherbrille ab ins kühle Nass. Dort dauerte es nicht lange, bis wir die ersten bunten Fische, Korallen, Seeschlangen und kleinen Nemos sahen.

Total begeistert von diesem Erlebnis, ging es kurz darauf gleich zum zweiten Tauchgang, der noch etwas schöner als der erste war, da man sich nicht mehr allzu sehr auf das Tauchen an sich konzentrieren musste. Um den ganzen Tag noch das Sahnehäupchen aufzusetzten, wagten wir uns, an einem Nachttauchgang teilzunehmen. Nur mit dem Licht einer Taschenlampe tauchten wir 12 Meter tief und erlebten die Unterwasserwelt des Great Barrier Reef bei nahezu absoluter Dunkelheit. Ein Erlebnis, was Seinesgleichen sucht. Auch wenn uns beiden ein bisschen mulmig war, bereuten wir es nicht, in diesen Tauchgang investiert zu haben. Leider haben wir keinen Hai gesehen...

Den sahen wir dann jedoch am Morgen darauf, bei unserem vierten Tauchgang. Kurz nach Sonnenaufgang pulsierte das Leben unter Wasser und wir sahen riesige Fischschwärme und eben auch einen Hai! Atemberaubend.

Unsere Tour beendeten wir mit dem letzten und fünften Tauchgang. Die zwei Tage waren ein toller Abschluss von diesem unvergesslichen Jahr.

Nach diesen vielfältigen Eindrücken hieß es dann auch: Bye bye Cairns. Nur ungern nahmen wir Abschied von unseren Arbeitskollegen und dieser uns so vertraut gewordenen gemütlichen Stadt.

Nun sind wir wieder dort, wo alles anfing: In Sydney. Schon beim Landeanflug bekamen wir die Oper und die Harbour Bridge zu Gesicht. Sydney ist und bleibt eine der traumhaftesten Städte der Welt. Man ist auch beim zweiten Besuch, nach nun fast über einem Jahr, immer noch sprachlos. Aber seht dann selbst auf den Bildern...

Am Donnerstag hat unser Traum nun leider ein Ende und wir treten schweren Herzens die Heimreise an.

Wir verlassen Australien mit unvergesslichen Eindrücken, traumhaften Abenteuern und dazugewonnenen Lebensweisheiten.

Das Fazit unserer Reise: Es war das schönste Jahr unseres Lebens, wir haben Höhen und Tiefen gemeistert, haben Dinge gesehen, von denen viele Menschen nur Träumen und wir haben festgestellt, dass das Ende der Welt ein Paradies ist, dass wir definitiv wiedersehen werden.

Bis ganz bald, eure -im Herzen immer bleibenden- Australier

Unser BootSonnenuntergang am Great Barrier ReefUnd natürlich der SonnenaufgangFertig machen fürs TauchenIn voller MonturNochmal das Mundstück prüfenBereit zum ersten TauchgangVon hier gings ins WasserUnd drin sind wirNoch kurz alles besprechen und los gehtsUnd so sehen wir unter Wasser ausEs war ein TraumStefan mit kleiner SeeschlangeUnd den haben wir dann gesehenDas Great Barrier ReefDas größte Riff der WeltAbsolut gigantischWir fühlten uns mal wieder ins Paradies versetztParkplatz in erster ReiheBack in SydneyStefan beim Kakadu-FütternEin letztes Mal die Oper genießenKultur in der MillionenstadtAm anderen Ende der Harbour BridgeSchlendern AUF der Harbour BridgeVon hier aus hat man tolle AusblickeDas Opera HouseWe love SydneyWer diese Stadt nicht liebt ist selber schuldDiese Bilder sprechen für sichDer Ausblick bei unserem Abendessen - noch Fragen

07August
2011

Die Umrundung ist beendet - Cairns die II

So, da sind wir nun wieder. Wir haben lange nichts von uns hören lassen, aber nun ist es an der Zeit, den wahrscheinlich vorletzten Blogeintrag zu schreiben.

Von den Whitsundays fuhren wir direkt nach Cairns, wo wir uns als aller erstes noch einmal Arbeit suchten. Wir wurden auch sofort fündig, sodass Stefan nun bereits zum dritten Mal bei Travellers Autobarn arbeitet und ich beim Konkurrenten "Wicked" die Autos zum Vermieten herrichte. Es ist schön, nochmal ein bisschen Geld für Deutschland zu erarbeiten. Und mit einem Stundenlohn von 20 Dollar lässt es sich auch nicht gerade schlecht leben...

Cairns - nun sind wir bereits zum zweiten Mal hier. Somit haben wir es geschafft den gesamten Kontinent zu umrunden! Wehmütig blickten wir zurück und waren schon ein wenig traurig, dass das Herumreisen nun ein Ende gefunden hat. Aufgrund dessen mussten wir nun langsam aber sicher unseren geliebten "Harry" verkaufen. Am Ende haben wir auch ein ganz liebes deutsches Pärchen gefunden, die sich gleich verliebt haben und nun stolze Besitzer von unserem treuen Begleiter sind (liebe Grüße an dieser Stelle an Janine und Robert - habt eine gute Zeit!). Wir waren schon ein wenig traurig unseren "Harry" abgeben zu müssen, aber wir wissen, dass er in guten Händen ist.

Von nun an hieß es also wieder: Hostel wir kommen! Die Vorfreude auf ein richtiges Bett, Küche und Badezimmer wurde jedoch schnell getrübt. Der Lärm von zu vielen feiernden Backpackern machte uns fast wahnsinnig, sodass wir schnell in ein ruhigeres Hostel umzogen und nun den Komfort eines Doppelzimmers genießen.

Eines unserer Highlights in Cairns war die Tour ans Cape Tribulation und zum Daintree Nationalpark, wo wir auch unsere ersten wild lebenden Krokodile zu Gesicht bekamen (mehr dazu auf den Bildern).

Nun bleiben uns nicht mal mehr zwei Wochen am anderen Ende der Welt. Bis Mittwoch werden wir noch fleißig arbeiten, bevor wir dann am Donnerstag und Freitag auf eine zweitägige Tauchtour ans Great Barrier Reef fahren. Dieses Geschenk meines Chefs, wird unser krönender Abschluss werden, bevor wir dann am Sonntag zurück nach Sydney und von dort aus am 18.08. zurück in die Heimat fliegen.

Wir nehmen nur ungern von Australien Abschied. Es ist einfach ein Land, dass seinen eigenen Charme hat und das man zu lieben lernt. Für uns steht jetzt schon fest: Wir kommen wieder!

Vorerst aber genießt die Bilder und ihr werdet sehen, warum uns der Abschied vom anderen Ende der Welt so schwer fallen wird!

Der Weg in Richtung Cairns...So lässt es sich schön fahrenBlühender Zuckerrohr! TraumhaftLeider waren immernoch die Spuren von Zyklon Yasi zu sehenVerwüstungen soweit das Auge reichtWelcome back CairnsDie Palmenbesäumte Esplande von CairnsWir leben gerne hierDie berühmte LaguneBye bye HarryUnser Stolz Hier haben wir mehr als vier Monate gelebtUnd da hat sich reichlich angesammeltNun heißt es wieder HostellebenUnd Arbeiten (hier bei Wicked)Palmen in Port DouglasDer Mossman GorgeUnd nochmal mit uns beidenDer Daintree River ist nur per Fähre zu überquerenDie Australier und ihre Vorliebe für StraßenschilderHier trifft man auf ungewöhnliche GestaltenRegenwald im Daintree NationalparkBäume über BäumeDas Innere eines BaumesHier ist Vorsicht gebotenHier gibt es Pflanzen, die es wahrscheinlich nirgendwo sonst gibtUnsere bisher größte Spinne in Australien...Palmenstrand am Cape TribulationUnd wir mittendrinWer will bei sowas schon zurück nach Deutschland?Darf ich vorstellen: ElisabethJa sie war echt, und ja sie kann einen auffressen!Schlangen gabs hier natürlich auch

08Juli
2011

Airlie Beach und die traumhaften Whitsundays

Nachdem wir schon mit Fraser Island ein neues Highlight hatten, standen nun die traumhaften Whitsundays auf unserem Zettel!

Nach langen Überlegungen, welches Boot es denn letztendlich sein sollte, entschieden wir uns für die „Adventurer“. Gemeinsam mit Jaana und Martin fuhren wir nach Airlie Beach, von wo aus unser 3-Tages Trip losging.

Vorher hatten wir einige Tage in Mackay ausgeharrt, um auf besseres Wetter zu warten.

In Airlie Beach angekommen, schien dann auch die Sonne! Wäre Airlie Beach nicht so sehr von Backpackern besiedelt, könnte der Ort ein wahres Paradies sein! Hier gibt es herrliche Strände, Palmen, Kokussnüsse und einen Ranger, der uns 3:30 Uhr von unserem tollen Schlafplatz verscheuchte…

Unseren Katamaran teilten wir uns mit insgesamt 10 anderen Reisenden. Wir waren eine tolle Gruppe und hatten während der gesamten drei Tage eine Menge Spaß.

Leider spielte das Wetter nicht mit, sodass wir den Whitehaven Beach, einen der schönsten Strände der Welt, leider nur bei Regen und Wind erkunden konnten. Nichtsdestotrotz ist dieser Strand einfach atemberaubend.

Wir shipperten an vielen der insgesamt 74 Inseln entlang, erlebten traumhafte Sonnenuntergänge und sahen Fische in allen Farben und Variationen.

Eines unserer Highlights auf der Fahrt, war ein Bad im schiffseignen Whirlpool. Unter einem traumhaften Sternenhimmel, einem Glas Wein und vorbeispringenden Delfinen, genossen wir einen unvergesslichen Abend am so weit entfernten anderen Ende der Welt.

Bei zwei Schnorchelgängen konnten wir uns einen ersten Eindruck von der Unterwasserwelt des Great Barrier Reefs verschaffen. Es ist nicht umsonst das größte und bekannteste Riff auf der ganzen Welt. Gigantisch.

Die Whitsundays sind wirklich ein echter Traum und auch wenn das Wetter nicht immer mitspielte, war es definitiv ein unvergesslicher Trip, den wir so schnell nicht vergessen werden!!!

Nun sind wir in Cairns! Und die Wahrheit ist: Wir haben unsere Reise hiermit beendet, wir sind einmal rum, haben einmal das Ende der Welt bereist und die beste Zeit unseres Lebens gehabt.

Nun heißt es Auto verkaufen und die letzten Wochen hier Down Under so gut es geht genießen!

Es ist schon ein wenig komisch wieder hier zu sein, wo doch so ziemlich alles anfing…

Aber noch haben wir ein paar Wochen und wir werden definitiv noch einiges besichtigen und viele tolle Bilder zur Erinnerung schießen.

 

Bis dahin alles Liebe von euren Aussies

 Schlafplatz unter PalmenPalmen, Sonne und MeerStefan fand dann auch noch zwei KokussnuesseUnser neues Haus:)Das Bild ist nicht bearbeitet. So siehts hier wirklich ausUnser KatamaranZu viert gehts auf ins AbenteuerInseln in SichtOhne WorteDer Traum auf dem MeerWhitehaven Beach leider bei RegenWir zwei im ParadiesTrotz dem Wetter ein atemberaubender StrandDas Wasser war noch ganz schoen frischSo siehts hier bei strahlendem Sonnenschein aus...Im sexy Wetsuit gings ab zum schnorchelnUnser SchlafplatzSonnenuntergang auf hoher SeeJa wir waren im Paradies...Whitsundays-immer wiederAm Ende schien dann wieder die Sonne

24Juni
2011

Brisbane die 2. und Fraser Island - der wahr gewordene Traum

So, da sind wir wieder. Die letzten 8 Wochen unseres Jahrestripps sind angebrochen. Wir sind immer wieder erstaunt, wie schnell die Zeit uns um die Ohren fliegt. Aber wir genießen die letzten Wochen hier am Ende der Welt in vollen Zügen, sodass die Zeit uns wenig anhaben kann.

Beim letzten Blog verließen wir Brisbane und machten uns auf in Richtung Norden. Nur wenige Kilometer weiter meldeten sich Jaana und Martin und teilten uns mit, dass sie bald in Brisbane ankommen. Also entschieden wir uns kurzerhand dazu umzukehren, um dann zu viert weiterreisen zu können. Damit holte uns Brisbane zurück und wir waren nicht bös darum. Zum Queensland Day waren wir Teil einer Zeremonie zu Ehren der Helden der vergangenen Megaflut und des verheerenden Zyklon Yasi.

Als dann alle aufbruchbereit waren, ging es erneut los. Wir besichtigten die Glasshouse Mountains, angelten an der Sunshine Coast, relaxten in Noosa und übernachteten an traumhaften Seen mit tollen Mondaufgängen.

Am Dienstag rief uns dann Fraser Island - die größte Sandinsel der Welt, die man nur mit einem 4WD Jeep befahren kann. Zwei Tage lang düsten wir, gemeinsam mit Jaana und Martin, über tiefen Sand. Es ging über Stock und Stein, enge und bewachsene Waldpassagen, an glasklaren Seen vorbei und kilometerweit am Strand entlang. Es war einfach ein Traum. Direkt am Wasser zu fahren, vermittelte uns allen ein Gefühl von Freiheit. Wir übernachteten auf einem schönen Campingplatz und genehmigten uns ein unvergessliches Lagerfeuer mit Stockbrot, Würstchen, Folienkartoffeln und Marshmallows.

Den zweiten Tag auf Fraser verbrachten wir wieder am Wasser, liefen durch den absolut klaren Eli Creek, besichtigen ein altes Schiffswrack und düsten erneut durch kaum passierbare Sandwege.

Das australische Wildlife blieb uns ebenfalls nicht verborgen: wir sahen wilde Dingos, Delfine, Haie, handtellergroße Spinnen und zum krönenden Abschluss sogar Wale! Ein absolut unvergessliches Erlebnis.

Leider waren zwei Tage fast zu kurz, um den ganzen Reiz der Insel auskosten zu können. Zu viel gab es zu sehen und zu erkunden. Fraser Island war definitiv eines der Highlights unserer großen Reise.

Nun geht es auf zur letzten Etappe. Die australische Steuererklärung ist gemacht und die Tage sind auch fast gezählt. Nur noch 1200 Kilometer trennen uns von Cairns, wo wir in wenigen Wochen unseren Harry verkaufen werden. Aber bis dahin stehen dennoch einige tolle Erlebnisse vor uns, von denen wir euch selbstverständlich weiter berichten werden.

Auf gehts, bis bald

Sandboarden auf einer der vielen DünenWie gesagt: Die größte Sandinsel der WeltMit diesem Jeep ging es über Stock und Stein und natürlich SANDEinfach ein TraumHier muss man sich den Strand mit Autos und Flugzeugen teilenStefan und Martin beim Angeln im Haiverseuchten WasserWir vier beim Durchqueren des Eli CreeksGlasklares Wasser, leider zu kalt zum BadenHier laufen stündlich Millionen Liter Frischwasser ins MeerStrand so weit das Auge reichtGrandioser Ausblick vom Indian HeadBis zum Horizont... aber alles voller HaieSchlafen im Auto... diesmal jedoch unbequemerLagerfeuer mit Würstchen und WeinchenDirekt am Wasser. HerrlichSo sieht dann der Ausblick ausHier gings über wirklich allesUnser Auto am Eli Creek. Hier sollte man besser nicht mit 80km/h drüber fahren...Wale fast vor der NaseAchtung DingoDas gestrandete SchiffswrackFraser Island=ParadiesAm Ende gings mit der Fähre zurück. Immer Richtung Sonne

06Juni
2011

Gold Coast und Brisbane - Willkkommen in Queensland

Nachdem wir New South Wales hinter uns gelassen haben, steht nun der selbsterkorene Sunshine State Queensland auf dem Zettel.

Das erste Highlight erwartete uns an der Gold Coast. Schon von Weitem sah man die Skyline der Stadt Surfers Paradies, das Zentrum der umstrittenen Gold Coast. In der Tat hat dieser Teil Australiens nichts mit dem Rest des Landes gemeinsam. Eher fühlt man sich nach Miami oder Orlando versetzt. Hochhäuser so weit das Auge reicht und Themenparks, die man nicht an einer Hand abzählen kann.

Da es uns hier gefiel, gönnten wir uns drei Tage Themenparks pur. Im Seaworld sahen wir Pinguine, Eisbären, Rochen, Haie und alles andere, was eben so im Wasser rumschwimmt... Im Wet ´n Wild Wasserpark rutschten wir die abgefahrensten Rutschen und im Warner Brothers Movie World stürmte Stefan die Achterbahnen. Es waren in der Tat drei schöne und abwechslungsreiche Tage, die ihr Geld definitiv wert waren.

Nur 50km trennten uns hier von Brisbane. Hier sind wir nun schon seit über einer Woche und wir stellten fest - "Brissi" ist eine tolle Stadt. Auch wenn hier ca. 2Millionen Menschen leben, ist die Stadt nicht überlaufen und sehr entspannt. Es gibt tolle Parkanlagen und die Skyline ist auch ein Traum. Hier haben wir auch einen ruhigen Schlafplatz mit direktem Blick auf die Hochhäuser gefunden. Das Wetter spielt auch mit, sodass wir sogar mal wieder ein paar Sonnenstrahlen abbekamen.

Auch wenn aufgrund der letzten Megaflut noch Vieles in Bau ist, tut das dem Ambiente der Stadt keinen Abbruch. Hier findet jeder seinen Lieblingsfleck, ob in der tollen Innenstadt, am Barbecue oder an einem der künstlich angelegten Pools.

Doch da wir noch mehr als Brisbane sehen wollen, treibt es uns nun wieder weiter. Wir sind gespannt, was als nächstes auf uns wartet. Fest steht, wir werden dort bleiben, wo uns die Sonne und ein schönes Fleckchen Erde gefangen hält...

Die einzigartige Skyline von Surfers ParadiesDelfinshow im Sea WorldRochen und mehr ebenfalls im Sea WorldSchön warsIm Movie World warteten viele Achterbahnen (meist jedoch nur auf Stefan)Bugs Bunny war echt erfreut uns zu sehenDas Ding war ja mal sowas von gemeinStefan mit seinen drei Mädels im freien Fall...Zum Schreien oder? Ich hätt aber auch so gegucktBrisbane bei Nacht von unserem Schlafplatz ausBäume wie aus einer anderen WeltDer Hauptpool ist leider aufgrund der Flut noch im BauBlick auf SkylineBlick von einer der unzähligen BrückenWir finden es schön hierUnd nochmal die SkylineStefan gönnt sich eine Massage Brisbane bei NachtSpaziergangShoppen kann man hier auch ganz gutAlt und Neu Lecker Barbecue

25Mai
2011

New South Wales

Nachdem wir den Staat Victoria hinter uns gelassen haben, stand nun der erste australische Staat überhaupt - New South Wales - auf dem Plan.

Das erste Highlight waren die Blue Mountains, die ihren Namen aufgrund ihrer Ecalyptusbäume bekommen haben. Die geben nämlich Dunst ab, der alles in einem blauen Nebel erscheinen lässt. Von zwei Aussichtspunkten bestaunten wir jeweils einen atemberaubenden Ausblick. Soviele Bäume auf einer Fläche gibt es selbst im Thüringer Wald nicht... Es war einfach gigantisch. Aber seht selbst, man kann es einfach schwer beschreiben...

Eine Attraktion der Blue Mountains sind die "Three Sisters", drei fast gleich aussehende Felsformationen. Bis zur ersten "Schwester" konnte man sogar hinlaufen. Echt schön...

Die Wasserfälle und die vielen weißen Kakadus, die über die Wipfel der Bäume gleiteten, taten dann ihr Übriges.

Appropos Wasserfall: einen wirklich Tollen und relativ Großen, fanden wir weiter im Innland, in einem der unzähligen Nationalparks hier.

Ein unvergessliches Erlebnis war zudem das Koala Krankenhaus in Port Macquarie - das Einzige auf der ganzen Welt. Hier werden Koalas der umliegenden Gebiete gepflegt, wenn sie beispielsweise von Autounfällen oder Waldbränden betroffen sind. Wir konnten uns im Außengehege versichern, dass hier wirklich tolle Arbeit geleistet wird und sich die Koalas hier wirklich pudelwohl fühlen. Die kleinen Babykoalas waren natürlich der Renner.... Aber die Tiere sind auch zu goldig... Da uns diese Institution wirklich sehr sinnvoll vorkam, spendeten wir auch, denn das Ganze wird nicht vom Staat finanziert, sondern läuft auf freiwilliger Basis.

Unterwegs Richtung Norden kamen wir an weiteren tollen Orten vorbei. Gerade die kleinen Örtchen am Meer, wie z.b. North Haven, Yamba oder Nambucca Heads, waren einfach idyllisch.

Das letzte angebliche "Highlight" in NSW war der Ort Byron Bay. Da der Ort von Backpackern begehrt und selbst von manchen Aussies gemocht wird, erwarteten wir etwas wirklich Tolles. Was wir dann dort zu sehen bekamen, war ein Highlight der negativen Seite. Überall waren Backpacker. Der Ort platzte einfach aus allen Nähten. Hier waren viel zu viele Leute und man fand keinen Parkplatz. Als es dann auch noch goss wie aus Eimern und ein Gewitter aufzog, waren wir erstmal bedient und fuhren bereits halb 3 auf einen der nächsten Rastplätze.

Der nächste Morgen brachte dann zum Glück Sonnenschein und das herrlichste Wetter. Also beschlossen wir noch einen Versuch zu wagen und in der Tat war Cape Byron, die östlichste Stelle Australiens wunderschön. Der Leuchtturm und vor allem die unzähligen Delfine waren den zweiten Versuch definitiv wert und wir wurden ein wenig positiver gestimmt. Am Ende genossen wir auch noch ein paar Sonnenstrahlen an einem der vielen Strände hier. Trotz allem wird es uns nicht noch einmal hierher ziehen.

Nun geht es in den letzten Staat unserer Reise - nach Queensland, in den selbsterkorenen Sunshinestate. Hier warten noch einmal viele tolle australische Highlights auf uns und wir sind auf jedes Einzelne gespannt...

unbeschreiblichEinfach genießenDie Three SistersWir am Ellenborough Wasserfallund überall ein bisschen RegenwaldUnd immer mit Blick zum MeerKleiner Koala bei der FütterungGierig wie sonst was.......Hauptaufgabe eines Koalas: SchlafenSorry: Rumhängen und SchlafenInteressante und farbenfrohe Steinmauer in Nambucca HeadsLeuchtturm am Cape Byronund nocheinmalDer östlichste Punkt Australiensunzählige DelfineAm Strand am Cape ByronMeer in Newcastle

17Mai
2011

Eine erlebnissreiche Woche

So, da sind wir wieder!

Es liegt eine erlebnissreiche Woche hinter uns. Von Adelaide aus fuhren wir in Richtung Melbourne, der zweitgrößten Stadt Australiens.

Bevor wir jedoch in der Metropole ankamen, besuchten wir die Great Ocean Road, ein wahres Highlight dieses einzigartigen Landes. Es handelt sich hierbei um eine Straße, die über ca.250km nur am Meer entlang führt und die tollsten Felsformationen bietet, die wir je gesehen haben!

Bei recht stürmischem und kaltem Wetter bestaunten wir u.a. den "London Arch", die "Grotte" und das Wahrzeichen der Great Ocean Road - die 12 Apostel, von denen heute nur noch sechs stehen.

Trotz Regen waren wir jedoch total begeistert, auch wenn wir scheinbar die einzigen europäischen Touristen unter den ganzen Asiaten waren!

Weiter entfernt von den touristischen Aussichtspunkten entdeckten wir traumhafte Orte, wie Apollo Bay und Lorne! Schade, dass das Wetter nicht mitspielte.

Von diesem Highlight kamen wir dann zur Sydneyer Konkurrenz: Melbourne. Hier hielten wir uns zwei Tage auf und besichtigten den Melbourne Cricket Ground, das Stadion mit den meisten Sitzplätzen in ganz Australien (100.000), das alte Gefängins, in dem der australische National"held" Ned Kelly erhängt wurde und den Queen Victoria Market, dem größten Markt auf der südlichen Hemisphäre, wo es von Essen bis zu lebenden Gänsen wirklich alles gab.

Melbourne ist mit seiner berühmten "Flinders Street Station" (Bahnhof) und dem neugestaltetem Federation Square schon eine Augenweide.

Zu guter Letzt besichtigten wir auch noch die Formel 1 Strecke im Albert Park, die in der Tat nur eine stinknormale öffentliche Straße, direkt neben der Innenstadt, darstellt! Ohne Google Maps hätten wir sie wahrscheinlich gar nicht gefunden.... Mit Harry düsten wir dann wie die Profis die Strecke ab und legten sogar einen Boxenstopp ein... Stefan fühlt sich auch heute noch wie ein echter Formel1 Fahrer....

Nachdem wir Melbourne und den Staat Victoria erkundet hatten, stand die Hauptstadt Australiens - Canberra- auf dem Plan. Recht unscheinbar und mitten im Nichts liegt die kleine Stadt. Mich erinnert sie immer ein bisschen an Klein-Gotha...

Wenn Canberra auch nicht groß ist, gab es dennoch viele Sehenswürdigkeiten. So besuchten wir das bekannte Kriegsdenkmal mit einem riesigen Kriegsmuseum zum Gedenken der gefallenen australischen Soldaten. Auch das Australische Nationalmuseum war einen Besuch wert. Selbst dem alten Palarmentsgebäude statetten wir einen Besuch ab.

Nun noch kurz zum Wetter: Wir befinden uns derzeit im australischen Herbst und unser Rekord liegt bei MINUS 2 Grad im Van... Ihr könnt euch also vorstellen, dass die Nächte im Auto recht ungemütlich sind.... Deshalb machen wir uns nun auf den Weg in Richtung Norden, um die letzten drei verbleibenden Monate an den Stränden der Ostküste zu verbringen.

Im nächsten Blog werden wir euch noch über unseren Besuch vom Blue Mountains Nationalpark berichten, aber das würde jetzt den Rahmen sprengen.

Bleibt gesund und munter und genießt die deutsche Sonne!!!

Aussicht an der Great Ocean RoadDie Wir vor den 12 ApostelnUnd hier nochmal ohne unsUnser Harry bleibt uns treuSo ging es immer weiterIn Melbourne angekommen.... RIESIGTour im MCG (Stadion)Im alten GefängnisBlick auf Flinders Street und Telstra TowerSt. Pauls Kathedral und rechts Federation SquareTeil der Formel 1 StreckeDie BoxengasseStefan unterm Siegerpodestund ich auch nochmalHat schon was die StreckeKriegsdenkmal in CanberraBlick vom Kriegsdenkmal auf das alte ParlamentsgebäudeDas ParlamentsgebäudeWir zwei am Parlamentsgebäude. hinter uns das Kriegsdenkmal

17Mai
2011

Erster Eintrag

Dies ist der erste Eintrag in meinem neuen Blog. In Zukunft werde ich hier über meine Erlebnisse im Ausland berichten.